Previous Next

Grandiose Premiere des Inklusionsturniers „Ibbenbürener Kickers Cup“ im Carl-Keller-Stadion

Ein Bericht der IVZ: LAGGENBECK Der „Ibbenbürener Kickers Cup 2022“ am Samstag im Carl-Keller-Stadion wurde für die Ibbenbürener Kickers, den SV Cheruskia Laggenbeck und alle teilnehmenden Vereine das erwartete Fest der Begegnung in sportlichfreundschaftlicher Atmosphäre, zu der der strahlende Sonnenschein an diesem Tag vorzüglich passte.

Am ersten großen Ibbenbürener Inklusionsturnier nahmen mehr als 20 Vereine aus ganz Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden mit insgesamt 34 Mannschaften teil. Namhafte Clubs wie Hertha BSC Berlin, Bayer Leverkusen oder FC Basel hatten ihre Inklusionsteams in den Brückenort geschickt.

Nachdem Klaus Jahn, früherer Vorsitzender des DFB-Ausschusses für Freizeit und Breitensport, das Turnier gemeinsam mit Kickers-Trainer Marcel Grabow offiziell eröffnet hatte, erfolgte der Anpfiff zu den ersten Partien um kurz nach 11 Uhr. Die letzten Begegnungen wurden gegen 17.30 abgepfiffen. Dazwischen lagen für die rund 400 Aktiven erlebnisreiche Stunden mit zahllosen persönlichen Highlights. Gespielt wurde parallel auf sieben (verkleinerten) Feldern und in vier Gruppen (Ü15, Ü18, U12 und U15). Über den ganzen Tag wurden fast 150 zwölfminütige Partien ausgetragen.

Wie beim Inklusionsfußball üblich, hatten dabei Fairplay und gegenseitiger Respekt einen hohen Stellenwert. Tore und Siege um jeden Preis waren kein Thema. Nirgends blickte man in verbissene, sondern ausschließlich in begeisterte und fröhliche Gesichter. Die Kickers schufen sich hier für ihr Motto „Fußball für alle - ohne jeglichen Leistungsdruck“ eine tolle Bühne und machten auf wunderbare Weise Werbung für den Inklusionsfußball mit seinen besonderen Gepflogenheiten.
Und ja: Zu denen gehört auch das Toreschießen. Sogar möglichst viele davon sollen es sein und jeder Spieler und jede Spielerin sollten im Turnierverlauf mindestens einmal ihr persönliches Erfolgserlebnis haben. Jonas Möllers, dem einzigen Rollstuhlfahrer des Turniers, gelang es sogar siebenmal, das Leder im gegnerischen Tor zu versenken. Der 19-Jährige war mit den Kickerfreunden Greven zum Turnier angereist und bildete mit Trainerin Sophia Urlaub ein treffsicheres Team. „Das ist schon ganz schön aufregend“, zeigte sich der junge Mann beeindruckt und begeistert von der Größe des Turniers. Seinen Vorbildern, Robert Lewandowski und Manuel Neuer, dürfte er sich hier besonders nahe gefühlt haben.

Als Stadionsprecher waren Sebastian Ilger und Patrick Pokrant ganz in ihrem Element und führten mit flotten Kommentaren durch die Begegnungen. Die Tribüne am Hauptplatz des Stadions war den ganzen Tag über gut mit Schlachtenbummlern gefüllt. Im von Absagen stark betroffenen Rahmenprogramm sprangen die Cheerleader-Kids des TSC Ibbenbüren kurzfristig ein und sorgten mit ihren begeisternden Auftritten während der Mittagspause dafür, dass die Stimmung nicht abriss. Dass es bei einem Inklusionsturnier nicht um Platzierungen geht, heißt übrigens noch lange nicht, dass die Siegerehrung Nebensache wäre. Im Gegenteil.

Hierfür war zum Abschluss des Fußballtages noch einmal ausgiebig Zeit eingeplant. Und jede Minute davon war gut und wichtig. Jeder teilnehmende Verein lief einzeln angekündigt durch das Spalier aus Ibbenbürener Kickers und Cheerleadern in Richtung Siegerpokal, den Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer und Leopold Klaus als Vertreter des Stadtsportverbandes nebst Wimpel und Medaillen überreichten. Wie sich dabei die Teams selbst und gegenseitig feierten, zeugte einmal mehr vom Respekt und der gegenseitigen Wertschätzung, die buchstäblich in der Luft über dem Carl-Keller-Stadion lagen.

Als letzte liefen umgekehrt die Kickers durchs Spalier der Vereine und ließen sich als Gastgeber gebührend feiern – die obligatorische Bierdusche für Trainer Marcel Grabow inklusive. Nachdem die grandiose Turnierpremiere so stimmig zu Ende gegangen war, stand für Marcel und Inga Grabow außer Frage, dass die Geschichte „Ibbenbürener Kickers Cup“ weiter geschrieben werden muss.
„Aber erst in zwei Jahren“, machte Marcel Grabow deutlich, dass Veranstaltungen dieser Größenordnung nicht im Jahresrhythmus zu stemmen sind. In diesem Zusammenhang dankte Grabow noch einmal dem SV Cheruskia Laggenbeck, dass er den Kickers einen sehr großen Teil der Organisation abgenommen hatte. „Ohne diese Unterstützung wäre uns das nicht möglich gewesen.“

Copyright und Bilder Holger Luck, www.ivz-aktuell.de und Ibbenbürener Kickers

Die Partner und Sponsoren der Ibbenbürener Kickers

PARTNER & SPONSOREN
 

Wir werden unterstützt von der Volksbank Münsterland Nord Wir werden unterstützt von LIQUI MOLY Wir werden unterstützt von der Helios Klinik Lengerich
Wir werden unterstützt von der Wertestiftung der Volksbanken Wir werden unterstützt von Keller HWC GmbH Wir werden unterstützt von Beermann Wir werden unterstützt vom Rotary Club Tecklenburger Land Wir werden unterstützt von Paetzke Restaurierungen und Steinmetzarbeiten
Wir werden unterstützt vom Autohaus Siemon Wir werden unterstützt von der Til Schweiger Foundation Wir werden unterstützt vom L&A Performance House Wir werden unterstützt vom Deutsche Vermögensberatung Philipp Brink Wir werden unterstützt von der Berufsbekleidung Leißing

 

Die Ibbenbürener Kickers werden von folgenden Vereinen unterstützt:

Logo Ibbenbürener Spvg 08 Logo Cheruskia Laggenbeck Logo SV Uffeln Logo SW Esch Logo Arminia Ibbenbüren

Inklusion in Ibbenbüren   |   FAQ   |   Partner & Sponsoren   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung